Lappland – Teil I

Weiter zur nächsten Farm also. Uns erwartete ein einmaliges Erlebnis: Die Fahrt mit einem Huskyschlitten. Als wir dort ankamen wurden wir mit aufgeregtem Gebelle begrüßt, die Hunde waren alle verrückt danach einen Schlitten ziehen zu dürfen. Nach ein paar Instruktionen ging es los, Andi durfte den Schlitten mit 5 Hunden wirklich selbst lenken, Dani hat es sich darin gemütlich gemacht. Es ging einem Motorrschlitten hinterher mit gut 30km/h über den Schnee, über den See und wieder zurück. Wir sind uns nicht sicher, wer mehr Spaß hatte, wir oder die Huskys….es war auf jeden Fall super! Anschließend haben wir natürlich noch ausführlich große und kleine Husky geknuddelt, nach Rennen machen die das am liebsten. Nach einer kleinen Stärkung am Feuer in einer gemütlichen finnischen Hütte, haben wir noch einige andere einheimische Tiere besucht.

Am späten Nachmittag haben wir dann ausnahmsweise etwas ohne Tiere und stattdessen was mit Kultur gemacht. Wir waren im Siida, im größten Samimuseum Lapplands (und der Welt, denn woanders gibts keine Samimuseen). Dort kann man viel über Vergangenheit und Gegenwart der Sami lernen, die als Minderheit im eigenen Land immer noch sehr traditionell und mit ganz besonderen Rechten leben. Außerdem kann man dort leckere Pulla essen….
Den Rückweg zum Holiday Village haben wir dann mit den Schneeschuhen über den Inarisee bestritten um zum Abschluss eines sehr erlebnisreichen Tages – was wohl – ausführlich zu saunieren.

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein.

Seiten: 1 2 3


4 Antworten nach “Lappland – Teil I”

Hinterlasse einen Kommentar