Die Gottfrieds in Helsinki

Die dritten und letzten Besucher waren auch gleichzeitig unsere Osterhasten. Nachdem im März schon Elmar und Liane und erst vor kurzem Nadine und Oli uns in unserem Reich besucht haben haben waren jetzt Gotti und Anette da. Für Gottfried war es besonders aufregen, schließlich war es sein erster Flug in einem Flugzeug!

Nachdem sie in der Nacht zu Karsamstag von KLM bei noch bestem Wetter in DE eingeflogen worden waren stand am Samstag der bereits legendäre Stadtbummel auf dem Programm – diesmal mit Wasser von oben. Die Tramlinie 3T/3B eigenet sich an solchen Tagen besonders gut um einen ersten Eindruck von Helsinki zu bekommen. Wie gewohnt haben wir auch dieses mal die Uspenski-Kathedrale verschlossen vorgefunden!

Kreative ÜberwachungSchietwetterHaus das wie eine Fähre aussieht

Dafür haben wir dann aber die tollste Markthalle für Essen in Helsinki gefunden. Und so haben es sich die beiden nicht nehmen lassen dort ausgiebig Delikatessen aller Art zu erstehen – so sind sie halt. Zum Abendbrot gab es dann von Rentierschinken (geräuchert und gekocht) über Käse und bös scharfe Paprika bis hin zu Lachs, Garnelen und den sogenannten Pommelfischen lauter tolle Sachen. Lecker!

Markthalle voller Leckereien von außen... von innen...

Aufgrund ungünstiger logistischer Umstände und unzureichender Finnischkentnisse ist die Auferstehungsfeier dieses Jahr ausgefallen. Dafür gab es am Ostersonntag ein tolles Frühstück im Hotel Linna. Plus Osternester und nachträgliche Geburstagsgeschenke. Ziemlich cool. Um den Osterspaziergang sind Dani und ich dann aber rumgekommen – wir hatten für die Uni zu tun. Sonntagsessen (Sauerbraten, Spätzle und Blaukrat, importiert aus Deutschland) und Osterkaffee gab es dann bei uns in der Wohnung wo unsere Gäste auch gleich dem ultimativen Finnischtest unterzogen wurden – Mämmi! – und gescheitert sind.

Osterfrühstück und NesterSauerbraten

Am Montag war Suomenlinna geplant. Mit der kleinen Fähre ging es rüber zu der vielleicht noch kleineren Insel übers noch immer von Eisschollen bedeckte Meer. Gotti war begeistert und ich glaube Mutti ein klein bisschen Besorgt um das Boot. Den Rundgang über die Festungsinsel wurde durch eine heiße Schokolade und ein paar leckere Teilchen noch runder. Auch Kunst auf Suomenlinna stand diesmal wieder auf dem Program: Namhafte Eierkünstler stellten kunstvoll gestaltete Ostereier in der Kirche aus.

Gottfried am DrückerWas für GeschützeDie weltberühmte Ostereierausstellung

Zum Abendessen ging es dann ins Savotta wo es wieder lecker finnische Küche und Wasser für 6€ die Flasche zu genießen gab. Danach hab ich meine die beiden zur Fähre nach Tallinn begleitet, die Kreuzfahrt über Nacht in die Estnische Hauptstadt war nämlich im Preis inbegriffen. Und so hatten Dani und ich am Dienstag wieder viel Zeit zum lernen…

Im SavottaOchse in OchsenpfanneKarelischer Eintopf

Am Dienstag Abend wurden die beiden dann wieder von der Fähre abgeholt und bevor wir die sie am folgenden Morgen wieder am Bahnhof in Richtung Flughafen verabschieden haben, haben wir noch ein paar Bier und Salmiaki gezwitschert.

Danke, dass ihr uns besucht habt! Ihr wart unser ganz besonderes Osterei! Danke auch für die vielen Mitbringsel und alles andere!


Eine Antwort nach “Die Gottfrieds in Helsinki”

  • Gotti sagt:

    Danke für den schönen Bericht und die Bilder – Gottfried vermisst den Leuchter vom Kapelli. Auch wir erinnern uns gerne an die Zeit in Helsinki und an die schönen Stunden mit euch beiden. Danke dass wir da sein konnten.
    Helsinki ist auch im Sommer bestimmt mal wieder eine Reise wert!

    Gruß Gottfried und Anette

Hinterlasse einen Kommentar